open search
close
Tarifvertrag

Tarifeinheitsgesetz vor dem Bundesverfassungsgericht

Print Friendly, PDF & Email
Tarifeinheitsgesetz

Das Bundesverfassungsgericht stellt das seit 2015 geltende Tarifeinheitsgesetz auf die Probe. Nachdem ein Eilantrag gegen das Gesetz im Jahr 2015 noch gescheitert war, verhandelte das Gericht nun am 24. und 25. Januar 2017 über die Verfassungsbeschwerde.

Eine Reihe von Spartengewerkschaften sehen in dem Gesetz einen nicht gerechtfertigten Eingriff in die grundgesetzlich geschützte Koalitionsfreiheit des Art. 9 GG.

2010: Anordnung der Tarifpluralität durch das BAG

Mit dem – heftig umstrittenen – Tarifeinheitsgesetz sollte der zwischenzeitlich herrschende Zustand der Tarifpluralität im Betrieb beseitigt werden, und wieder Ordnung in der betrieblichen Tariflandschaft geschaffen werden. Auslöser des Gesetzes waren vor allem Streiks von Spartengewerkschaften – wie der Lokführergewerkschaft GDL oder der Pilotenvereinigung Cockpit – die gemeinhin von weiten Teilen der Öffentlichkeit als unfair bewertet worden waren, verfügen doch diese Berufsgruppen über deutlich mehr Einfluss auf die Funktionsfähigkeit verkehrswichtiger Einrichtungen als etwa Schaffner oder Bedienstete von Speisewagen.

Das Tarifeinheitsgesetz setzt nun (wieder) den Grundsatz durch, dass in einem Betrieb nur einer, nämlich der speziellste Tarifvertrag gilt – wie dies bis zur Entscheidung des 4. Senats des BAG vom 7. Juli 2010 (4 AZR 549/08) Jahrzehnte der Fall gewesen war. Damit herrscht nicht mehr Tarifpluralität bei mehreren Arbeitsverhältnissen derselben Art.


2015: Wiederherstellung der Tarifeinheit durch den Gesetzgeber

Um Tarifeinheit im Betrieb zu schaffen, führte das Tarifeinheitsgesetz das Mehrheitsprinzip ein: Im Falle einer Kollision von Tarifnormen ist danach nur der Tarifvertrag der mitgliederstärksten Gewerkschaft anwendbar; dieser kann dann per Anschlusstarifvertrag von den kleineren Gewerkschaften übernommen werden.

Kritisiert wurden nicht nur der dadurch befeuerte Wettlauf um Mitglieder und der absehbare Streit um deren Anzahl im maßgeblichen Zeitpunkt. Kritisiert wurde vor allem, dass dadurch die Koalitionsfreiheit der kleineren Spartengewerkschaften massiv beeinträchtigt werde, weil diese für Mitglieder kaum mehr autonome Interessen durchsetzen können.

Ob dieser Eingriff durch das Interesse gerechtfertigt sein kann, Streiks zu vermeiden, hat nun das Bundesverfassungsgericht zu entscheiden.

2017: Gesetzgebung durch das Bundesverfassungsgericht?

Nach Presseberichten soll der Ausgang des Verfahrens offen sein, eine Einschätzung, die von der Äußerung des Vizepräsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Ferdinand Kirchhof, getragen wird, der Gesetzgeber habe juristisches „Neuland“ betreten.Vor allem müssten „zahlreiche neue und komplizierte Rechtsfragen“ geklärt werden, um die Auswirkungen des Mehrheitsprinzips auf die Durchsetzung von Tarifbedingungen und die Attraktivität der Spartengewerkschaften für Mitglieder im Einzelnen beurteilen zu können.

Es bleibt abzuwarten, ob das Bundesverfassungsgericht andere, die Koalitionsfreiheit weniger belastende Mittel des Gesetzgebers zur Durchsetzung seiner Ziele identifiziert, sei es durch das Streikrecht als solches (das stets eine angemessene Streikmaßnahme verlangt), sei es durch eine im Vergleich zum Mehrheitsprinzip mildere Beschränkung des Streikrechts in Branchen und Zeiten, die für das öffentliche Leben besonders bedeutsam sind.

So aber bleibt das Tarifrecht ein besonders „heißes Eisen“, an das sich der Gesetzgeber über Jahre nicht herangewagt hat, um sich die Finger nicht zu verbrennen. Man könnte den Eindruck haben, im Falle des Tarifeinheitsgesetzes hat er sie sich verbrannt.

KLIEMT.Arbeitsrecht




Wir sind Deutsch­lands führende Spe­zi­al­kanz­lei für Arbeits­recht (bereits vier Mal vom JUVE-Handbuch als „Kanzlei des Jahres für Arbeitsrecht“ ausgezeichnet). Rund 70 erst­klas­sige Arbeits­rechts­exper­ten beraten Sie bundesweit von unseren Büros in Düs­sel­dorf, Berlin, Frankfurt, München und Hamburg aus. Kompetent, persönlich und mit Blick für das Wesent­li­che. Schnell und effektiv sind wir auch bei komplexen und grenz­über­schrei­ten­den Projekten: Als einziges deutsches Mitglied von Ius Laboris, der weltweiten Allianz der führenden Arbeitsrechtskanzleien bieten wir eine erstklassige globale Rechtsberatung in allen HR-relevanten Bereichen.
Verwandte Beiträge
Befristung

Bundesverfassungsgericht korrigiert Befristungs-Rechtsprechung

Paukenschlag aus Karlsruhe: Das umstrittene Urteil des BAG aus dem Jahr 2011 zum sogenannten „Anschlussverbot“ überschreitet die verfassungsrechtlichen Grenzen richterlicher Rechtsfortbildung. Das BAG hatte seinerzeit entschieden, dass eine Vorbeschäftigung bei demselben Arbeitgeber einer Befristung ohne Sachgrund nach § 14 Abs. 2 TzBfG nicht entgegenstehe, wenn diese Vorbeschäftigung mehr als drei Jahre zurückliege.  Diese Rechtsprechung hat das Bundesverfassungsgericht nun kassiert. Weitreichende Auswirkungen auf die Praxis sind…
Tarifvertrag

Das Tarifeinheitsgesetz "hält" – wer gewinnt, wer verliert?

Auch, wenn im Vorfeld viele Bedenken laut geworden sind: Das Bundesverfassungsgericht hat am 11. Juli 2017 das vieldiskutierte Tarifeinheitsgesetz in wesentlichen Teilen für verfassungskonform erklärt. Nur in begrenzten Teilbereichen hat es den Gesetzgeber zur Nachbesserung aufgefordert. Wer hat durch die Entscheidung gewonnen, wer verloren – und was folgt daraus für die betriebliche Praxis? Wir ordnen die Entscheidung ein. Tarifeinheit: Die (schier) unendliche Geschichte Bis ins…
Betriebsverfassung Tarifvertrag

Ein Betrieb – eine Vergütungsordnung? Noch nicht!

Wie gruppiert der Arbeitgeber seine Mitarbeiter ein, wenn sein Betrieb in den Anwendungsbereich verschiedener Gehaltstarifverträge fällt, von denen einer nur noch nachwirkt? Welche Rechte hat der Betriebsrat dabei? Das Bundesarbeitsgericht entscheidet im Sinne einer umfassenden Eingruppierungspflicht in alle geltenden Tarifverträge – soweit diese schon am 10. Juli 2015 galten. Was war passiert? Die Arbeitgeberin – eine Bank – war Mitglied des Arbeitgeberverbandes der Deutschen Volksbanken…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.