open search
close
Compliance

Feststellung der Scheinselbständigkeit – „Eigentor“ für Arbeitnehmer?

Print Friendly, PDF & Email
Scheinselbständigkeit

Die Abgrenzung zwischen freien Mitarbeitern und Arbeitnehmern ist ein Dauerbrenner. In der Theorie sind die maßgeblichen Kriterien zwar häufig bekannt, im Einzelfall entscheiden aber meist nur Kleinigkeiten über Selbständigkeit und abhängige Beschäftigung. Wird der Arbeitnehmerstatus rückwirkend festgestellt, stellt sich die Frage nach der Rückabwicklung des vermeintlichen freien Dienstverhältnisses. Der Arbeitgeber sieht sich i. d. R. mit Ansprüchen der Sozialversicherungsträger konfrontiert und wird sodann seinerseits prüfen, ob eine Regressmöglichkeit beim Arbeitnehmer besteht – schließlich lag das an den „freien Mitarbeiter“ gezahlte Honorar häufig deutlich über dem Gehalt, das ein fest angestellter Arbeitnehmer erhalten hätte. Doch unter welchen Voraussetzungen ist eine solche Rückforderung beim Arbeitnehmer möglich?

Rechtsfolgen der nachträglichen Feststellung der Scheinselbständigkeit auf Arbeitgeberseite

Stellt sich heraus, dass ein vermeintlicher “freie Mitarbeiter” tatsächlich Arbeitnehmer war, hat dies erhebliche Konsequenzen für den vermeintlichen Auftraggeber:

  • In arbeitsrechtlicher Hinsicht ist das Dienstverhältnis von Beginn an in vollem Umfang wie ein Arbeitsverhältnis zu behandeln. Sämtliche arbeitsrechtlichen Schutzgesetze finden Anwendung (Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, Urlaub, Kündigungsschutz, Mutterschutz, etc.), ebenso wie ggf. einschlägige Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen.
  • Sozialversicherungsrechtlich haftet der Arbeitgeber rückwirkend für die Sozialversicherungsbeiträge (Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteile, ggf. zzgl. Säumniszuschläge). Dies betrifft in der Regel die zurückliegenden vier Jahre, bei vorsätzlichem Verhalten sogar einen Zeitraum von 30 Jahren. Hierin liegt oftmals das wesentliche wirtschaftliche Risiko auf Arbeitgeberseite.
  • Steuerrechtlich kann der Arbeitgeber neben dem Arbeitnehmer rückwirkend für die abzuführende Lohnsteuer haften. Die vom vermeintlich Selbständigen gezahlte Einkommenssteuer ist grundsätzlich auf die Lohnsteuer anzurechnen
  • Darüber hinaus steht unter Umständen die Strafbarkeit wegen nicht abgeführter Sozialversicherungsbeiträge (§ 266a StGB) im Raum.

Rückforderungsanspruch des Arbeitgebers?

Doch nicht nur auf Arbeitgeberseite drohen Konsequenzen: Die nachträgliche Behandlung des Beschäftigungsverhältnisses als Arbeitsverhältnis kann auch für Arbeitnehmer empfindliche Folgen haben. Um zumindest den wirtschaftlichen Schaden so gering als möglich zu halten, sollte der Arbeitgeber prüfen, ob ihm seinerseits ein Rückforderungsanspruch gegen den Arbeitnehmer zusteht.

Der Arbeitnehmer wird in der Regel längerfristig von der rückwirkende Abführung der Beiträge zur Rentenversicherung profitieren. Im Hinblick auf die Sozialversicherungsbeiträge ist ein Erstattungsanspruch des Arbeitgebers jedoch auf den Arbeitnehmeranteils beschränkt. Der Anspruch kann gemäß § 28g SGB IV durch Abzug vom Arbeitsentgelt geltend gemacht werden, allerdings grundsätzlich nur mit den drei nächsten Gehaltszahlungen nach Feststellung der Sozialversicherungspflicht. Ist das Arbeitsverhältnis bereits beendet, scheidet eine Erstattung aus.

In Betracht kommt jedoch die Rückforderung überzahlter Gehälter. Im Regelfall wird der Arbeitgeber dem „freien Mitarbeiter“ ein höheres Honorar gezahlt haben als einem vergleichbaren Festangestellten. In diesen Fällen kann der Arbeitgeber die Differenz zwischen dem Arbeitnehmerbruttogehalt und dem gezahlten Honorar ggf. zurückfordern.

Mit den hohen Voraussetzungen eines solchen Rückzahlungsanspruchs hatte sich zuletzt das LAG Baden Württemberg (LAG Baden Württemberg vom 30. Oktober 2017 – 11 Sa 66/16) zu beschäftigen. Nach der Rechtsprechung setzt ein Rückzahlungsanspruch voraus, dass bei dem Arbeitgeber unterschiedliche Vergütungsordnungen für freie Mitarbeiter und für Arbeitnehmer gelten. Dies ist etwa im öffentlichen Dienst der Fall, in denen sich die Vergütung nach den Tarifverträgen für freie Mitarbeiter bzw. für Tätigkeiten in einem Arbeitsverhältnis nach den Gehaltstarifverträgen richtet.

Liegt hingegen weder eine auf das konkrete Arbeitsverhältnis anwendbarer Gehaltstarifvertrag bzw. eine Vergütungssystem im Unternehmen noch eine definierte Vergütungsordnung für freie Mitarbeiter vor, kommt ein Rückforderungsanspruch nicht in Betracht. Der Arbeitgeber trägt die Darlegungs- und Beweislast, dass für die konkreten Tätigkeiten des Scheinselbständigen unterschiedliche Vergütungsordnungen gelten, welche danach differenzieren, ob die Tätigkeiten durch freie Mitarbeiter oder durch Arbeitnehmer ausgeführt werden.

In dem vom LAG Baden-Württemberg entschiedenen Fall fehlte es an solchen Vergütungsordnungen. Das Gericht wies die Klage des Arbeitgebers daher ab. Das LAG Baden-Württemberg hat wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Sache jedoch die Revision zum BAG zugelassen. Die Revision ist unter dem Aktenzeichen 5 AZR 178/18 anhängig.

In Anbetracht der Argumentation der Richter, die sich sehr stark an der bisherigen Rechtsprechung des BAG orientiert, ist zu erwarten, dass das BAG die Auffassung des LAG bestätigen und die Revision zurückweisen wird.

384 beiträge

KLIEMT.Arbeitsrecht




Wir sind Deutsch­lands führende Spe­zi­al­kanz­lei für Arbeits­recht (bereits vier Mal vom JUVE-Handbuch als „Kanzlei des Jahres für Arbeitsrecht“ ausgezeichnet). Rund 65 erst­klas­sige Arbeits­rechts­exper­ten beraten Sie bundesweit von unseren Büros in Düs­sel­dorf, Berlin, Frankfurt, München und Hamburg aus. Kompetent, persönlich und mit Blick für das Wesent­li­che. Schnell und effektiv sind wir auch bei komplexen und grenz­über­schrei­ten­den Projekten: Als einziges deutsches Mitglied von Ius Laboris, der weltweiten Allianz der führenden Arbeitsrechtskanzleien bieten wir eine erstklassige globale Rechtsberatung in allen HR-relevanten Bereichen.
Verwandte Beiträge
Sozialversicherung

Sozialversicherungsbeiträge: Wann werden Säumniszuschläge erhoben?

Oftmals enthalten Bescheide mit Beitragsnachforderungen zur Sozialversicherung, die infolge einer Betriebsprüfung durch die Deutsche Rentenversicherung erlassen werden, Säumniszuschläge. Insoweit bestimmt § 24 Abs. 1 SGB IV, dass für Beiträge und Beitragsvorschüsse, die der Zahlungspflichtige nicht bis zum Ablauf des Fälligkeitstages gezahlt hat, für jeden angefangenen Monat der Säumnis ein Säumniszuschlag von einem Prozent des rückständigen Betrages zu zahlen ist. Wird eine Beitragsforderung durch Bescheid mit Wirkung für…
Entsendung

Geschäftsreisen ins EU-Ausland: A1-Bescheinigung nach wie vor erforderlich

Eine A1-Bescheinigung ist bei Geschäftsreisen von Arbeitnehmern aus Deutschland in das EU- und EWR-Ausland sowie in die Schweiz grundsätzlich für den Nachweis erforderlich, dass der Arbeitnehmer weiterhin in der deutschen Sozialversicherung versichert ist. EU-Recht: Geschäftsreise = Entsendung In welchem Land der Arbeitnehmer bei Arbeitsverhältnissen mit EU/EWR/Schweiz-Auslandsbezug sozialversichert ist – und dass er jeweils nur in einem Land sozialversichert ist – regelt das EU-Recht (Verordnung (EG)…
Entsendung

Entsendung von Mitarbeitern in ein EU-Land: Sozialversicherung in Deutschland und/oder anderswo?

Bei Entsendung eines Arbeitnehmers aus Deutschland (oder einem anderen EU-Land) in ein anderes EU-Land sind verschiedene Fragen organisatorischer und rechtlicher Natur zu beantworten. Insbesondere kommt auch die Frage auf, ob der Arbeitnehmer weiter dem Sozialversicherungsrecht des Landes, aus dem er entsandt wird, unterfällt – so bei einer Entsendung aus Deutschland also weiter in die deutsche Arbeitslosen-, Kranken-, Pflege-, Renten- und Unfallversicherung einzahlt und damit zum…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.