open search
close
Neueste Beiträge

Desinfektion von Telefonhörern? Neue SARS-Covid19-Arbeitsschutzregeln des BMAS veröffentlicht

Print Friendly, PDF & Email

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat am 10.8.2020 neue SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregeln („Arbeitsschutzregel“) bekanntgegeben. Die Arbeitsschutzregel ergänzt den bereits im April veröffentlichten SARS – CoV2 Arbeitsschutzstandard („Arbeitsschutzstandard“, vgl. hierzu den Beitrag von Ferdinand Gross in unserem Blog vom 17.4.2020). Zweck der neuen Arbeitsschutzregel ist es, den Unternehmen einen „Stand der Technik“ an die Hand zu geben: Wenn die Unternehmen die in der Arbeitsschutzregel vorgeschlagenen technischen, organisatorischen und personenbezogenen Maßnahmen umsetzen, können sie davon ausgehen, dass sie rechtssicher handeln.

Inhalt der Arbeitsschutzregel des BMAS

Das Papier hat eine Länge von 23 Seiten und gliedert sich gewissermaßen in einen Allgemeinen und einen Besonderen Teil. Der erste, allgemeine Teil beschreibt den Anwendungsbereich, gibt Begriffsbestimmungen und weist auf die Verpflichtung des Arbeitgebers hin, die bestehende Gefährdungsbeurteilung und die bestehenden Arbeitsschutzmaßnahmen vor dem Hintergrund der Epidemie und der Bekanntmachung des Arbeitsschutzstandards des BMAS vom 16.4.2020 zu prüfen und ggf. zu aktualisieren.

Ebenfalls in den allgemeinen Teil zählen vierzehn im Einzelnen beschriebene Schutzmaßnahmen, von denen im Folgenden einige vertieft beschrieben werden sollen:

  • Die Arbeitsschutzregel verweist auch weiterhin auf den Mindestabstand von 1,5 m zwischen zwei Personen. Dieser Abstand kann eingehalten werden durch Änderungen des Mobiliars, inklusive Abtrennungen, sowie durch die Nutzung weiterer, geeigneter Räume. Spannend ist in diesem Zusammenhang, dass sog. Kurzzeitkontakte hiervon ausgenommen sind. In den Begriffsbestimmungen ist ein Kurzzeitkontakt beschrieben als Kontakte zwischen zwei Personen von Angesicht zu Angesicht, die in der Summe weniger als 15 Minuten andauern. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand und den Hinweisen des Robert-Koch-Institut ist bei derartigen Kurzzeitkontakten nur von geringen Infektionsrisiken auszugehen. (4.2.1 Arbeitsplatz Gestaltung)
  • Die Arbeitsschutzregel enthält aktualisierte Hinweise zum ordnungsgemäßen Lüften der Arbeitsräume. Ausgangspunkt hierfür ist der jetzige Stand der Erkenntnisse, wonach verstärktes Lüften die Konzentration von virenbelasteten Aerosolen in der Raumluft verringern kann. Die Arbeitsschutzregel enthält den hilfreichen Hinweis, dass die Überprüfung der Qualität der Lüftung indirekt dadurch erfolgen kann, dass die CO2-Konzentration in der verbrauchten Luft gemessen wird. Das ist günstiger und weniger kompliziert als die Aerosolkonzentration in der Luft zu messen. Erst vor wenigen Tagen war hierzu eine Studie des Umweltbundesamtes vom 12.8.2020 erschienen: Der sonst übliche Wert für die CO2 Konzentration von bis zu 1000 ppm (parts per million) ist dabei in Epidemie-Zeiten wenn möglich noch zu unterschreiten. (4.2.3 Lüftung)
  • Im Hinblick auf Dienstreisen gilt weiterhin, dass diese auf das für die Arbeitserfüllung notwendige Maß zu begrenzen sind. Bei der gemeinsamen Nutzung von Fahrzeugen ist der Mindestabstand einzuhalten und die Personenzahl entsprechend zu begrenzen. Wo das nicht möglich ist, sind Abtrennungen zu installieren oder Mund/ Nasenbedeckungen zu tragen. Auch bei Besprechungen ist die Abstandsregel von 1,5 m zwischen zwei Personen einzuhalten, gegebenenfalls durch eine geringere Belegung der Besprechungsräume. Es wird auch im Zusammenhang mit Besprechungen erneut auf die Vorgaben zum Lüftungsverhalten verwiesen. (4.2.5 Dienstreisen und Besprechungen)
  • Eine weitere allgemeine Regel gibt vor, dass Arbeitsmittel und Arbeitswerkzeuge nach Möglichkeit stets nur von einer Person verwendet werden sollen, um Schmierinfektionen zu verhindern. Soweit dies nicht möglich ist, sind sämtliche Arbeitsmittel vor dem Weiterreichen mit handelsüblichen Haushaltsreiniger zu reinigen. Das gilt insbesondere für Oberflächen, bei denen eine Schmierinfektion möglich oder denkbar ist, wie zum Beispiel Tischplatten, IT Geräte, Telefonhörer, Lenkräder sowie Werkzeuge. Eine Desinfektion der Flächen anstelle der Verwendung von handelsüblichem Haushaltsreiniger wird ausdrücklich nicht als erforderlich angesehen. (4.2.7. Arbeitsmittel/Werkzeuge)

Neben diesen und weiteren allgemeinen Regeln enthält der „Besonderer Teil“ der Arbeitsschutzregel (S. 18 bis 22) konkrete Vorgaben für Schutzmaßnahmen auf Baustellen, in der Land– und Forstwirtschaft, bei Lieferdiensten und Transportfahrten und dem öffentlichen Verkehr sowie schließlich für Unterkünfte von Arbeitskräften.

Weitere Praxistipps

Zu beachten sind bei der Einführung und Änderung von corona-bezogenen Verhaltensregeln natürlich die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats. Zu beachten ist hierbei aber auch, dass die Bitte des Arbeitgebers an die Belegschaft, corona-bedingt vorübergehend im Home Office zu arbeiten, keine Betriebsänderung i. S. v. §§ 111 ff. BetrVG darstellt. Das Arbeitsgericht Frankfurt hatte jüngst Anlass, diese Frage entscheiden zu müssen (vgl. hierzu den Blog-Beitrag von Katja Giese vom 7.7.2020).

20 beiträge

Dr. Jessica Jacobi 




Dr. Jessica Jacobi ist seit 2003 Partnerin der Sozietät. Gemeinsam mit ihrem Team berät sie nationale und internationale Arbeitgeber in allen Fragen des deutschen Arbeitsrechts, wie z.B. bei der Reorganisation von Unternehmen, bei Massenentlassungen und in schwierigen Individualstreitigkeiten inklusive interner Ermittlungen. Sie ist ein aktives Mitglied der International Practice Group für Data Privacy bei unserem internationalen Kanzleinetzwerk Ius Laboris und berät häufig z.B. bei der Einführung neuer technischer Systeme und deren Verhandlung mit dem Betriebsrat, bei Auskunftsansprüchen von Arbeitnehmern nach Art. 15 DS-GVO und bei internationalen Datenübertragungen. Sie ist Autorin einer Vielzahl von Veröffentlichungen und tritt regelmäßig als Referentin auf.
Verwandte Beiträge
Internationales Arbeitsrecht

Agency workers in the UK and how to engage them

This article looks at the increasing popularity of agency workers in light of coronavirus and the main points that businesses in the UK should consider when seeking to engage them. Agency workers form a growing part of the UK workforce, with many businesses viewing them as a key part of their workforce strategy, particularly as a route to recovery from the impacts of the COVID-19…
Änderungskündigung Arbeitsrecht in der Pandemie Compliance Corona Entgeltfortzahlung Individualarbeitsrecht Kündigung, allgemein Kurzarbeit Neueste Beiträge

Corona und Auswirkungen auf den Profisport

„Sport frei!“ heißt ein alter Sportlergruß. Doch auch der Berufssportbereich erfährt durch die Corona-Pandemie zahlreiche Einschränkungen. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, Hygienekonzepte und Geisterspiele sind dabei nicht die einzigen Auswirkungen, mit denen sowohl Profisportler als auch Vereine, Sportverbände und Sponsoren derzeit zu kämpfen haben. Ganz aktuell werden die Besonderheiten des „Lockdown light“, der seit dem 2.11.2020 in Deutschland gilt, vor dem Hintergrund diskutiert, dass der Freizeit-…
Internationales Arbeitsrecht Neueste Beiträge United Kingdom

What does the COVID-19 tier system mean for offices in England?

Regulations underpinning the 3-tier lockdown system are now in force in England, as part of the government’s efforts to step up its response to the pandemic. This article considers if the new regulations demand a stricter approach to office work and meetings. The current work from home guidance On 22 September, the government changed its guidance on office workers in England and advised that they…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.