open search
close
Neueste Beiträge

Untersagung einer Präsenzsitzung wegen Corona?

Print Friendly, PDF & Email

Die Corona-Krise macht‘s möglich: Betriebsratssitzungen können in Form einer Video- oder Telefonkonferenz stattfinden. Dürfen Arbeitgeber deshalb Präsenzsitzungen des Gesamtbetriebsrats wegen gesteigerten Corona-Risikos untersagen und das Gremium auf eine digitale Durchführungsform verweisen? Nein – meinte kürzlich das LAG Berlin-Brandenburg (Beschluss vom 24. August 2020 – 12 TaBVGa 1015/20). Insbesondere dann nicht, wenn geheim durchzuführende Wahlen anstehen.

Worum ging es?

Beim Arbeitgeber, ein Unternehmen mit etwa 1.800 Mitarbeitern, das überregional Rehabilitationskliniken betreibt, traten Mitte Juli 2020 Corona-Infektionen bei Ärzten auf; über 100 Patienten wurden unter Quarantäne gestellt. Daraufhin beschloss der Arbeitgeber, allen Mitarbeitern die Teilnahme an klinikübergreifenden Präsenzveranstaltungen zu untersagen.

Trotzdem beschlossen Vorsitzender und Stellvertreter des Gesamtbetriebsrats, die für Mitte August 2020 vorgesehene mehrtägige Sitzung des Gesamtbetriebsausschusses als Präsenzsitzung durchzuführen. Vorherige Sitzungen hatten der Gesamtbetriebsrat und seine Ausschüsse schon seit März 2020 als Telefonkonferenzen durchgeführt.

Daraufhin teilte der Arbeitgeber Ende Juli 2020 dem Gesamtbetriebsrat und weiteren Arbeitnehmervertretungen mit, die Geschäftsleitung habe beschlossen, jegliche klinikübergreifenden Treffen weiterhin nicht zu gestatten. Dies umfasse auch Betriebsrats- und Ausschusssitzungen, die über die Zusammenkunft von Mitarbeitern von mehr als einer Klinik hinausgingen. Eine zuvor für die Sitzung erteilte Kostenzusage widerrief der Arbeitgeber.

Der Gesamtbetriebsrat begehrte daraufhin einstweiligen Rechtsschutz. Der Arbeitgeber solle es unterlassen, ihm die Durchführung von Präsenzsitzungen zu untersagen. Auf der Tagesordnung stehe die Wahl eines stellvertretenden Vorsitzenden. Außerdem fänden Nachwahlen zum Gesamtbetriebs- und zum Wirtschaftsausschuss statt. Die Durchführung einer Präsenzsitzung sei erforderlich, da bei einer virtuellen Sitzung keine Wahlen, jedenfalls keine geheimen Wahlen, durchgeführt werden könnten. Die am Veranstaltungsort geltenden gesetzlichen Maßgaben zum Infektionsschutz würden eingehalten. Demgegenüber berief sich der Arbeitgeber auf einen Anspruch auf Durchführung der Sitzung als Video- oder Telefonkonferenz, der sich aus der Neuregelung des § 129 BetrVG ergebe.

Virtuelle Betriebsratssitzungen – nicht bei Wahlen

§ 129 BetrVG wurde im Zuge der COVID-19-Pandemie neu in das Gesetz aufgenommen. Danach können die Teilnahme an Sitzungen des Betriebsrats, Gesamtbetriebsrats, Konzernbetriebsrats, der Jugend- und Auszubildendenvertretung, der Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung und der Konzern-Jugend- und Auszubildendenvertretung sowie die Beschlussfassung mittels Video- und Telefonkonferenz erfolgen, wenn sichergestellt ist, dass Dritte vom Inhalt der Sitzung keine Kenntnis nehmen können. (Weiteres zum Neuland digitaler Betriebsratsarbeit finden Sie hier.) Die Regelung soll zum 31.12.2020 außer Kraft treten.

Das LAG verneinte einen sich hieraus ergebenden Anspruch des Arbeitgebers auf Durchführung der Sitzung als Video- oder Telefonkonferenz. Der Arbeitgeber müsse die geplante Präsenzsitzung hinnehmen. Der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats entscheide über die Einberufung der Sitzung und damit zugleich über den Sitzungsort. Auf der Tagesordnung stünden außerdem geheime Wahlen, deren Durchführung über Video- oder Telefonkonferenzen nicht möglich sei. Das – trotz Einhaltung der Maßgaben zum Infektionsschutz – möglicherweise erhöhte Risiko berechtige den Arbeitgeber ebenfalls nicht zur Untersagung der Sitzung.

Ausblick

Ausdrücklich offen ließ das Gericht, ob im Einzelfall und unter außergewöhnlichen Umständen der Betriebsrat oder eine der übrigen im § 129 Abs. 1 BetrVG genannten Arbeitnehmervertretungen zu einer Sitzungsdurchführung unter Nutzung von Teilnahmemöglichkeiten mittels Telefon- oder Videokonferenz angehalten sein kann. Dies müsse immer im Einzelfall abgewogen werden. Aus diesem Grunde wurde in der Entscheidung ein Antrag des Gesamtbetriebsrats zurückgewiesen, der auf eine generelle Erlaubnis von Präsenzsitzungen abzielte.

18 beiträge

Dr. Sebastian Verstege 




Sebastian Verstege legt seinen Fokus in der laufenden arbeitsrechtlichen Begleitung von Unternehmen auf die Betreuung von Kün­di­gungs­schutz­ver­fah­ren.
Verwandte Beiträge
Compliance Neueste Beiträge

Arbeitsrechtliche Compliance im Homeoffice hinreichend beachtet?

Am Anfang der Corona-Pandemie wurden Arbeitnehmer vielerorts aufgrund rasant ansteigender Infektionszahlen ins Homeoffice „verschoben“, was noch einmal durch die seit Anfang des Jahrs geltende neue Arbeitsschutzverordnung verstärkt wurde. Vieles spricht dafür, dass dieser Trend auch nach der Pandemie – wenn auch in geringerem Ausmaß – fortbestehen wird. Da die schnelle Reaktion auf die Pandemiesituation kaum Zeit gelassen hat, um regelkonformes Arbeiten im Homeoffice sicherzustellen, lohnt…
Arbeitsrecht in der Pandemie Corona Internationales Arbeitsrecht Neueste Beiträge

Requirement for COVID-19 testing of travelling employees introduced in Denmark

A bill adopted by the Danish parliament requires employers to ensure that travelling employees are PCR-tested for COVID-19 after entry into Denmark. There are currently strict restrictions on entry to Denmark due to coronavirus. Now, after being fast-tracked through parliament, a bill has been passed to reduce the risk of travelling employees bringing COVID-19 infection with them.  With the adopted bill, employers who employ workers travelling into Denmark to work are required…
Änderungskündigung Home Office Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge

Schließlich gibt's Homeoffice: Änderungskündigung zwecks Versetzung an anderen Ort unwirksam?

Ist eine Änderungskündigung zwecks Versetzung an einen anderen Ort zulässig, wenn der Arbeitnehmer seiner Tätigkeit aus dem Homeoffice weiterhin hätte nachgehen können? Nach Ansicht des Arbeitsgerichts Berlin: Nein! So jedenfalls in einer Einzelfallentscheidung vom 10.08.2020 (19 Ca 13189/19), in der das Arbeitsgericht einer Änderungskündigung zur Zuweisung eines anderen Arbeitsortes (Wuppertal statt Berlin) eine Absage erteilt hat, weil die betroffene Arbeitnehmerin ihre Arbeit bei den vorhandenen…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.