open search
close
Neueste Beiträge

Treuwidriges Berufen auf Ausschlussfristen: Können irrtümliche Überzahlungen auch nach Ablauf einer Ausschlussfrist zurückgefordert werden?

Print Friendly, PDF & Email

Aus der arbeitsrechtlichen Vertragspraxis sind Ausschlussfristen bzw. Verfallklauseln kaum wegzudenken. Sie sind standardmäßiger Bestandteil der arbeitsrechtlichen Vertragsgestaltung. Dies hat gute Gründe. Schließlich regeln Ausschlussfristen bis wann Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis von den Vertragsparteien geltend gemacht werden können und dienen damit insbesondere der Schaffung von Rechtssicherheit.

Aber wie sind Fälle zu beurteilen, in denen Arbeitgeber irrtümlich Überzahlungen an Arbeitnehmer leisten und erst nach Ablauf der Ausschlussfrist auf diese aufmerksam werden? Können Arbeitnehmer in solchen Konstellationen die Rückforderung der Überzahlung unter Verweis auf die arbeitsvertragliche Ausschlussfrist generell verweigern? Ob die mit Ausschlussfristen bezweckte Schaffung von Rechtssicherheit in derart gelagerten Fällen ausnahmslos gilt, fasst dieser Beitrag zusammen.

Wirkungsweise von Ausschlussfristen

Dogmatisch handelt es sich bei der Ausschlussfrist um eine sog. rechtsvernichtende Einwendung, die vom jeweiligen Schuldner erhoben werden muss. Anders als bei rechtshemmenden Einwendungen, wie beispielsweise der Verjährungseinrede, die „lediglich“ dazu führen, dass der betreffende Anspruch dauerhaft oder sogar nur vorübergehend nicht durchgesetzt werden kann, führen Ausschlussfristen grundsätzlich zum endgültigen Erlöschen des Anspruchs.

Keine Regel ohne Ausnahme

Der Ablauf der Ausschlussfrist führt allerdings nicht in jedem Fall zum endgültigen Erlöschen des Anspruchs. In Konstellationen, in denen der Arbeitgeber irrtümlich bzw. versehentlich eine Überzahlung an den Arbeitnehmer leistet, erst nach Ablauf der Ausschlussfrist auf die Überzahlung aufmerksam wird und diese vom Arbeitnehmer zurückfordert, kann das Berufen des Arbeitnehmers auf die arbeitsvertragliche Ausschlussfrist treuwidrig sein, § 242 BGB. Der vermeintlich verspätete (regelmäßig bereicherungsrechtliche) Herausgabeanspruch des Arbeitgebers erlischt dann gerade nicht durch die rechtsvernichtende Einwendung des Arbeitnehmers.

Insbesondere in Fällen, in denen der Arbeitnehmer erkennt, dass er keinen Anspruch auf die vom Arbeitgeber erbrachte Leistung hat und diese auf einem Irrtum des Arbeitgebers beruht, geht die spätere rechtsvernichtende Einwendung des Arbeitnehmers – der Rückforderungsanspruch des Arbeitgebers sei erst nach Ablauf der Ausschlussfrist geltend gemacht worden und daher erloschen – ins Leere.

Schuldhaftes Herbeiführen des Irrtums

In Konstellationen, in denen der Arbeitnehmer den Irrtum des Arbeitgebers sogar schuldhaft herbeiführt und damit selbst die Grundlage für die irrtümliche Überzahlung schafft, kann die Rückforderung der Überzahlung oftmals zusätzlich auf einen Schadensersatzanspruch gestützt werden. Im Gegensatz zu dem herkömmlichen bereicherungsrechtlichen Herausgabeanspruch bietet dieser den Vorteil, dass er erst mit der mit Feststellbarkeit des Schadens (d.h. der Überzahlung) fällig wird und daher oftmals gerade noch nicht verfallen ist.

Fazit und Praxishinweis

Das Bestehen arbeitsvertraglicher Ausschlussfristen schließt die Rückforderung von Überzahlungen des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer nach Fristablauf also nicht grundsätzlich aus. Arbeitgeber, die von einer versehentlichen Überzahlung Kenntnis erlangen, sind gut beraten, den Irrtum gegenüber dem Arbeitnehmer umgehend anzuzeigen, den Sachverhalt aufzuklären und den versehentlich überzahlten Betrag zurückzufordern. Insbesondere in Fällen, in denen der Irrtum des Arbeitgebers vom Arbeitnehmer schuldhaft verursacht wurde, lohnt es sich zu prüfen, ob die Ausschlussfrist mit Blick auf sämtliche potentielle Ansprüche des Arbeitgebers abgelaufen ist.

In der praktischen Umsetzung ist bei der Geltendmachung etwaiger Rückforderungsansprüche insbesondere an die Möglichkeit der Aufrechnung zu denken. Schließlich bietet die Aufrechnung dem Arbeitgeber ein effektives Gestaltungsmittel, seine Rückforderungsansprüche unmittelbar und einseitig mit bspw. zukünftigen Vergütungsansprüchen des Arbeitnehmers – unter Berücksichtigung der Pfändungsfreigrenzen des § 850c ZPO – zu verrechnen.

11 beiträge

Tim Bulian




Tim Bulian berät und vertritt nationale wie internationale Unternehmen in sämtlichen Bereichen des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts. Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit liegen in der laufenden arbeitsrechtlichen Beratung von Unternehmen sowie in der Betreuung von Kündigungsschutzstreitigkeiten. Besondere Expertise besitzt Tim Bulian außerdem in der Beratung bei Unternehmenstransaktionen.
Verwandte Beiträge
Neueste Beiträge Tarifvertrag

Neues zum Hinweis auf Ausschlussfristen in Arbeitsverträgen

Ausschlussfristen (Verfallklauseln) gehören zu den Standards, die aus keinem Arbeitsvertrag mehr wegzudenken sind. Sie bewirken ein Erlöschen von Ansprüchen, sofern diese nicht innerhalb einer bestimmten Frist geltend gemacht werden. Meist werden sie ausdrücklich im Arbeitsvertrag aufgenommen. Anders sieht es aus, wenn Ausschlussfristen etwa in einer Betriebsvereinbarung, einem Tarifvertrag oder einer Dienstvereinbarung geregelt sind. In diesen Fällen wird oft schlicht auf die jeweilige Kollektivvereinbarung und damit…
Allgemein Neueste Beiträge

Zweistufige Ausschlussklauseln – Transparenz und der Teufel im Detail!

Die rechtlichen Rahmenbedingungen, die sich auf die Wirksamkeit gängiger Ausschlussklauseln auswirken könnten, haben sich seit der Einführung des MiLoG im Jahr 2015 und der Neufassung von § 309 Nr. 13 BGB im Jahr 2016, wonach (nicht nur) Ausschlussklauseln keine – wie zu der damaligen Zeit üblich – schriftliche Geltendmachung, sondern nur noch eine solche in Textform vorsehen durften, nicht geändert. Rund um Ausschlussklauseln gibt es…
Arbeitsvertrag Haftung

Keine "Narrenfreiheit" für Arbeitnehmer durch Ausschlussklauseln!

Vertragliche Ausschluss- oder Verfallklauseln sind ein bewährtes Mittel des Arbeitgebers, um für Rechtssicherheit und eine bessere wirtschaftliche Planbarkeit zu sorgen. Dass arbeitsvertragliche Ausschlussfristen durchaus auch der Abwehr von Ansprüchen des Arbeitgebers durch den Arbeitnehmer dienlich sein können, haben wir vor kurzem in unserem Beitrag vom 24. Januar 2019 berichtet und die Zulässigkeit von Ausschlussklauseln näher beleuchtet. Wurde eine wirksam vereinbarte Ausschlussfrist nicht eingehalten, verfällt grundsätzlich…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.