open search
close
Arbeitsrecht in der Pandemie Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge

Pandemielage öffnet keine Hintertür zum Kündigungsschutz

Print Friendly, PDF & Email
Kündigungsschutz Corona

Die pandemiebedingte Ausnahmesituation stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Dies hat dazu gefüht, dass unternehmerische Entscheidungen teilweise pauschal mit den Auswirkungen der Pandemielage begründet wurden. Es ist aber nicht Sache der Arbeitsgerichte, solche unternehmerischen Entscheidungen von Arbeitgebern zu hinterfragen, wie unlängst das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln in einem Kündigungsschutzverfahren klargestellt hat.

Der Fall

Die schwerbehinderte Klägerin war seit 2001 in der Versicherungsagentur des Beklagten im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung tätig. Auf das Arbeitsverhältnis fand das Kündigungsschutzgesetz keine Anwendung, da die Klägerin die einzige Mitarbeiterin des Beklagten war.

Da sich der Beklagte coronabedingt mit einer sehr schlechten Auftragslage konfrontiert sah, die Kundentermine seines Erachtens stark zurückgegangen waren und die Anbahnung von Neugeschäften erschwert war, beabsichtigte er, die verbliebenen Aufgaben künftig selbst zu erledigen und das Arbeitsverhältnis zur Klägerin zu beenden.

Nach Zustimmung des Inklusionsamtes zum Ausspruch einer ordentlichen Kündigung kündigte der Beklagte das Arbeitsverhältnis der Klägerin ordentlich. Mit ihrer Klage machte die Klägerin die Treuwidrigkeit der ordentlichen Kündigung geltend. Sie trug insbesondere vor, die Begründung des Beklagten, die ernste wirtschaftliche Situation seiner Versicherungsagentur zwinge ihn zu einer Umstrukturierung, sei nur vorgeschoben.

Die Entscheidung

Das LAG Köln bestätigte das Urteil des Arbeitsgerichts Köln und wies die Berufung der Klägerin als unbegründet zurück (Urteil vom 5. März 2021 (Az.: 10 Sa 803/20). Die Klägerin habe keinen Sachverhalt schlüssig vorgetragen, der darauf hindeuten würde, dass die Kündigung nach § 242 BGB treuwidrig war. Hinweise für ein willkürliches oder auf sachfremden Motiven beruhendes Handeln des Beklagten bei Ausspruch der Kündigung seien nicht zu erkennen.

Die unternehmerische Entscheidungsfreiheit versetze den Arbeitgeber in die Lage, den Aufgabenbereich, der bislang von Mitarbeitern erledigt worden ist, selbst zu übernehmen. Der Beklagte habe darlegt, dass er mit Rücksicht auf die besondere wirtschaftliche Situation aufgrund der Pandemielage den Betrieb der Versicherungsagentur alleine betreibe. Anhaltspunkte dafür, dass dies vom Beklagten nur vorgeschoben werde, habe die Klägerin nicht konkret vorgetragen, und sie seien damit nicht erkennbar.

Offenbleiben könne, so das LAG Köln, ob im Zeitpunkt der Kündigung tatsächlich bereits eine ernsthafte wirtschaftliche Situation durch die Pandemielage gegeben war, die die Kündigung der Klägerin erforderlich machte. Außerhalb des Kündigungsschutzgesetzes sei dies nicht zu prüfen.

Fazit

Mit seiner Entscheidung stellt das LAG Köln klar, dass eine Kündigung außerhalb des Anwendungsbereichs des Kündigungsschutzgesetzes auch während der Pandemielage lediglich der Willkürkontrolle nach §§ 138, 242 BGB unterliegt und der Arbeitnehmer die Darlegungs- und Beweislast für die Tatsachen trägt, aus denen sich die Treuwidrigkeit der Kündigung ergeben soll.

Auch wenn es sich das LAG Köln nicht nehmen ließ, im Rahmen eines obiter dictum klarzustellen, dass auch eine Prüfung von betriebsbedingten Gründen gemäß § 1 Abs. 2 KSchG im vorliegenden Fall zu keiner abweichenden Entscheidung geführt hätte, ist es erfreulich, dass hier der Arbeitnehmerschutz aufgrund der pandemiebedingten Ausnahmesituation nicht unzulässig ausgeweitet wurde.

15 beiträge

Franziska Wasem




Franziska Wasem berät und vertritt nationale wie internationale Unternehmen in sämtlichen Bereichen des Individual- und Kollektivarbeitsrechts. Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt in der laufenden arbeitsrechtlichen Beratung von Unternehmen sowie in der Betreuung von Kündigungsschutzstreitigkeiten.
Verwandte Beiträge
Arbeitsrecht 4.0 Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge

Betriebsrätemodernisierungsgesetz: Erweiterter Kündigungsschutz vor Betriebsratswahlen

Die bisherige Situation: Nur die ersten drei Arbeitnehmer, die zu einer Betriebsratswahl eingeladen haben, waren vor einer ordentlichen Kündigung geschützt. Dieser Schutz wird nun durch das Betriebsrätemodernisierungsgesetz auf sechs Arbeitnehmer erhöht. Daneben werden auch sogenannte Vorfeld-Initiatoren in unbegrenzter Anzahl geschützt. Bislang hält das Betriebsrätemodernisierungsgesetz nicht, was es verspricht (lesen Sie hierzu unsere Beträge vom 1. April 2021 und 21. April 2021). Auch mit der Erweiterung…
Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge

Sonderkündigungsschutz bei „unechten“ Abfallbeauftragten?

Der Abfallbeauftragte genießt Sonderkündigungsschutz. Doch ist das auch der Fall, wenn der Arbeitgeber einen Abfallbeauftragten freiwillig bestellt, ohne hierzu gesetzlich verpflichtet zu sein? Wir klären, in welchen Fällen der Sonderkündigungsschutz gilt. Das Kreislaufwirtschaftsgesetz verpflichtet bestimmte Anlagenbetreiber zur Bestellung eines Abfallbeauftragten. Dieser Abfallbeauftragte genießt Sonderkündigungsschutz, den wir bereits auf unserem Blog vorgestellt haben. Doch was gilt, wenn der Arbeitgeber einen Abfallbeauftragten freiwillig bestellt, ohne hierzu gesetzlich…
Arbeitsrecht in der Pandemie Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge

Entweder du arbeitest oder du fliegst! – Kündigung wegen behördlich angeordneter Quarantäne ist sittenwidrig

Ordnet das Gesundheitsamt eine häusliche Quarantäne zunächst nur mündlich an und der Arbeitgeber bezweifelt die tatsächliche Existenz einer solchen, kann er nach einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Köln weder aufgrund der Anordnung an sich noch wegen des Fehlens eines schriftlichen Nachweises kündigen. Dies gilt auch außerhalb des Kündigungsschutzgesetzes. Auf die Anordnung einer häuslichen Quarantäne aufgrund des Kontakts mit einer Corona-positiv getesteten Person würde jeder Arbeitgeber sowie…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.