open search
close betriebswahl 2022
Arbeitsrecht in der Pandemie Neueste Beiträge

Keine anteilige Urlaubskürzung bei tageweiser Kurzarbeit

Dürfen Arbeitgeber für Zeiten der Kurzarbeit eine anteilige Kürzung des Urlaubs im Verhältnis zu den Jahresarbeitstagen vornehmen? Nein, so das Arbeitsgericht Osnabrück. Der Arbeitgeber könne den Erholungsurlaub nur bei Kurzarbeit „Null“ anteilig kürzen, nicht aber, wenn vom Arbeitnehmer noch Arbeitsleistung erbracht werde.

Die Einführung von Kurzarbeit war und ist für Arbeitgeber in Zeiten der Coronakrise ein probates Mittel, um bei vorübergehendem Arbeitsausfall Kündigungen zu vermeiden. Die Auswirkungen von Kurzarbeit auf Urlaubsansprüche der Arbeitnehmer sind höchstrichterlich noch ungeklärt. Das LAG Düsseldorf setzte, wie wir in unserem Blog berichtet haben, im März 2021 einen ersten Richtwert und entschied, dass eine Urlaubsreduzierung bei Kurzarbeit „Null“ zulässig sei. Das ArbG Osnabrück hatte nunmehr Gelegenheit, sich zu der Folgefrage zu äußern, ob eine anteilige Urlaubskürzung auch möglich ist, sofern keine Kurzarbeit „Null“, sondern nur tageweise Kurzarbeit eingeführt wird.

Der Ausgangsfall

Der beklagte Arbeitgeber führte auf Basis einer kurz vor Beginn der Kurzarbeit abgeschlossenen Betriebsvereinbarung tageweise Kurzarbeit ein. Diese sah vor, dass der Arbeitgeber Kurzarbeit mit einer kurzen Ankündigungsfrist von zwei Werktagen beenden oder reduzieren durfte. Die Arbeitszeit war dabei nicht auf „Null“ reduziert worden. Der Arbeitgeber kürzte die Urlaubstage seiner bei ihm tätigen Arbeitnehmer anteilig im Verhältnis zu den Jahresarbeitstagen. Die klagenden Arbeitnehmer waren der Ansicht, dass die durchgeführte Kurzarbeit keinen Einfluss auf ihre Urlaubsansprüche habe und verlangten die Gutschrift ihrer Urlaubstage.

Arbeitsgericht Osnabrück: Keine anteilige Urlaubskürzung bei tageweiser Kurzarbeit

Das ArbG Osnabrück stufte in seinem Urteil vom 8. Juni 2021 – 3 Ca 108/21 – die anteilige Kürzung des Urlaubs als rechtswidrig ein. Ein Arbeitgeber sei nicht berechtigt, den Erholungsurlaub der hiervon betroffenen Arbeitnehmer anteilig im Verhältnis zu den Jahresarbeitstagen zu kürzen, wenn keine Kurzarbeit „Null“ zu Grunde liege.

Zur Begründung heißt es, dass Erholungsurlaub nach dem Bundesurlaubsgesetz unabhängig von der Erbringung einer konkreten Arbeitsleistung gewährt werde. Anders sei dies nur bei einem Ruhen des Arbeitsverhältnisses. Davon könne allerdings bei der Einführung von tageweiser Kurzarbeit keine Rede sein.

Bei einer nur tageweise angeordneten Kurzarbeit bestehe keine vergleichbare Gesetzeslage zur Teilzeitarbeit oder sonstigen dauerhaften Unterbrechungen der gegenseitigen Leistungspflicht, wie beispielsweise bei genommenen Sabbaticals. Vielmehr zeigen vergleichbare Ruhenstatbestände, wie die Elternzeit nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz, dass hierfür anteilige Urlaubskürzungen möglich seien. Bei einer Kurzarbeit fehle jedoch eine entsprechende gesetzliche Regelung. Daraus sei zu schließen, dass eine entsprechende Kürzung nicht zulässig sei.

In dem vom ArbG Osnabrück zu entscheidenden Fall hatte der Arbeitgeber Kurzarbeit lediglich für einige Tage angeordnet und die Arbeitszeit nicht auf „Null“ reduziert. Somit lag keine andauernde Unterbrechung der Arbeitsleistungspflicht vor. Darüber hinaus verwies das ArbG Osnabrück auf die Berechtigung des Arbeitgebers, die Kurzarbeit mit einer sehr kurzen Ankündigungsfrist von zwei Werktagen einzuführen, zu beenden oder zu reduzieren. Damit seien die arbeitsfreien Tage nicht mit Erholungsurlaub vergleichbar.

Zudem verwies das ArbG Osnabrück in seinen Entscheidungsgründen auf § 11 Abs. 1 Satz 3 BurlG, woraus zu entnehmen sei, dass Kurzarbeit nicht zur Kürzung des Urlaubsentgelts führe, sich damit also nicht zu Lasten des Arbeitnehmers auswirken dürfe.

Fazit

Das noch nicht rechtskräftige Urteil des ArbG Osnabrück steht nicht im Widerspruch zur Entscheidung des LAG Düsseldorf, wonach eine Urlaubskürzung um 1/12 für jeden vollen Monat der Kurzarbeit „Null“ als zulässig angesehen worden ist. Beide Urteile geben für Arbeitgeber zumindest erste Antworten auf in Zeiten der Corona-Pandemie verstärkt aufgetretene Rechtsfrage zur anteiligen Urlaubskürzung bei eingeführter Kurzarbeit. Gleichwohl empfiehlt es sich, die Überprüfung beider noch nicht rechtskräftiger Urteile durch die nächsthöhere Instanz im Auge zu behalten.

14 beiträge

Dr. Elke Platzhoff Dipl.-Bw. (FH)




Elke Platzhoff berät Arbeitgeber ins­be­son­dere zu Ver­trags­ge­stal­tungsthemen sowie zu Fragen des kollektiven Arbeits­rechts
Verwandte Beiträge
Arbeitsrecht in der Pandemie Neueste Beiträge

Impfen im Mittelpunkt durch die neue Corona-Arbeitsschutzverordnung

Arbeitgeber müssen Arbeitnehmer zum Impfen freistellen, aber dürfen nicht ohne Weiteres nach dem Impfstatus fragen. Dieser Beitrag zeigt Möglichkeiten auf, wie ein Arbeitgeber arbeits- und datenschutzkonform die Impfquote erfahren und diese für einen besseren Infektionsschutz im Betrieb nutzen kann.   Die am Mittwoch, den 1.9.2021, vom Bundeskabinett beschlossene Änderung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung rückt das Impfen weiter in den Fokus der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Außerdem bleiben die…
Arbeitsrecht in der Pandemie Neueste Beiträge

Kann der Arbeitgeber die Einhaltung der 3G-Regeln von seinen Mitarbeitern verlangen?

Angesichts der aktuellen Bund-Länder-Beschlüsse und der ab dem 23. August geltenden 3G-Regeln (Geimpfte, Genesene, Getestete) sowie der neuen Coronaschutzverordnungen stellt sich für viele Arbeitgeber die Frage, ob die 3G-Regeln auch für ihre Mitarbeiter gelten und wie der Umgang im Betrieb erfolgen soll. Viele Fragen sind durch die Rechtsprechung noch nicht geklärt. Wir geben eine erste Einschätzung. Bund-Länder-Beschluss Im Bund-Länder-Beschluss vom 10. August 2021 heißt es:…
Arbeitsrecht in der Pandemie Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge

Keine Nachgewährung von Urlaub bei Corona-Quarantäne

Erkrankt ein Arbeitnehmer während des Urlaubs, werden die durch ärztliches Attest nachgewiesenen Tage der Arbeitsunfähigkeit nicht auf den Urlaub angerechnet. Doch gilt das auch bei einer Quarantäne wegen einer Infektion mit dem Coronavirus ohne ärztliches Attest? Nein, so das Arbeitsgericht Bonn in einer kürzlich ergangenen Entscheidung. Urlaub soll der Erholung und dem Schutz der Gesundheit des Arbeitnehmers dienen. Zur Gewährleistung dieses Zwecks sieht das Bundesurlaubsgesetz…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.