open search
close
Arbeitsrecht 4.0

Agile Transformation von Unternehmen – Arbeitsrechtliche Best Practice (Teil 1)

Print Friendly, PDF & Email
Agile

Eine zunehmende Anzahl an Unternehmen etabliert moderne Führungs- und Beteiligungsstrukturen, um sich auf diesem Wege “agiler” zu machen. Der Begriff der Agilität entstammt der Software-Entwicklungsbranche und bezeichnet gemeinhin eine besondere Form der Zusammenarbeit und Führungskultur. Sollen diese Strukturen erstmalig in einem Unternehmen verankert werden (die oft genannte “Agile Transformation“), wird aber häufig verkannt, welche Hürden bei einem solchen Projekt – gerade auch arbeitsrechtlich – zu meistern sind. Wir führen zunächst ins Thema ein und skizzieren die Problematik; weitere Posts werden sich sodann den konkreten Umsetzungsherausforderungen widmen.

Bist Du schon agil, oder arbeitest Du noch?

Unter dem Oberbegriff der „Agilität“ werden viele unterschiedliche Formen einer flexiblen Zusammenarbeit verstanden, ohne dass der Begriff einen zwingenden Bedeutungsgehalt hätte. Allen Ansätzen ist aber jeweils eines gemein: Es sollen eingefahrene und feststehende Organisationsformen, insbesondere ein Arbeiten in hierarchisch streng gegliederten Berichtsketten und feststehenden Fachabteilungen, vermieden werden. Wissen und Qualifikation der Mitarbeiter sollen in einer durchlässigen und flexiblen Organisationsform und häufig mit Unterstützung digitaler Arbeitswelten vernetzt und bestmöglich zusammengeführt werden.

Die Neuerungen betreffen daher sowohl die Kultur des jeweiligen Unternehmens als auch die konkreten Arbeitsprozesse und hierarchischen und fachlichen Gliederungen. Von den Mitarbeitern werden insofern technische, organisatorische und soziale Fähigkeiten – insbesondere aber auch das sog. richtige „Mindset“ – gefordert, um sich in der neuen Organisationsform effektiv einbringen zu können. So sollen agile Strukturen vor allem auch Eigeninitiativen der Mitarbeiter fördern und Freiräume für Verbesserungen und Veränderungen schaffen.

Gerne werden dabei die organisatorischen und technischen Veränderungen mit Büro- und Raumwelten verknüpft, die ein flexibles und innovatives Arbeiten verstärken sollen. Hierzu zählen etwa

  • klassische “Open Space”-Konzepte,
  • “Hotelling” und vergleichbare Ansätze sowie
  • offene, anpassbare Räume, die nach Möbelkonzept und Ausstattung jederzeitige Meetings, Abstimmungen und Kommunikation ermöglichen.

Letztlich soll eine agile Arbeitsumgebung und Organisationsform die Grundlage dafür schaffen, dass Unternehmen mit ihrem Team schnell und flexibel auf die sich rasant ändernden Kunden- und Marktanforderungen reagieren können.

“Buzzwords” aus der Agilen Transformation

Wollte man die jeweiligen arbeitsrechtlich relevanten Veränderungsprozesse thematisch zusammenfassen, kann dies z.B. nach folgenden Schwerpunkten erfolgen:

  • Unternehmenskultur: Offener vertrauensvoller Umgang, Mitmachkultur, Beteiligung von Arbeitnehmern auf allen Ebenen
  • Hierarchieformen: „Shared Leadership“; Führungskraft versteht sich stärker als Mentor, Koordinator und Moderator
  • Arbeitszeit / Arbeitsort: Aktivitätsorientiertes Arbeiten mit hohem Vertrauensgrad von zu Hause aus, unterwegs oder im Office
  • Raum- und Bürokonzepte: Open Space, Hotelling, Ruhe- und Team-Plätze, Sozialräume etc.
  • Organisationsdesign: Kanban, Scrum, Lean, Waterfall etc.
  • Strukturen der Zusammenarbeit: Aufbrechen klassischer Abteilungsstrukturen zugunsten von themenbezogenen Einheiten, die ggf. nur bedarfsorientiert zusammentreten; Selbstorganisation vs. Vorgesetztenführung
  • Stellenkonzepte: Zusammenfassung von Funktionen, Job Architecture/Families, Verlagerung von Fähigkeitsprofilen
  • Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat: Flexibilität vs. “althergebrachtes” BetrVG?
  • Zusammenarbeit mit Externen: Integration in die agile Struktur oder Parallelwelten?

Zu allen diesen Strukturformen bedarf es letztlich einer Klärung, in welchem Umfang der Arbeitgeber einseitig Veränderungen umsetzen kann oder ob individual- oder kollektivvertragliche Gestaltungsgrenzen erreicht werden.

Weitere Herausforderungen liegen im Umgang mit dem Betriebsrat und ggf. sonstigen kollektiven Mitbestimmungsfragen, der kommunikativen Begleitung der Transformationsphase sowie der Projektplanung und -steuerung – diese werden wir in Folgebeiträgen jeweils beleuchten.

14 beiträge

Dr. Barbara Reinhard 




Barbara Reinhard berät Unter­neh­men ins­be­son­dere in kol­lek­tiv­recht­li­chen Ange­le­gen­hei­ten wie etwa Restruk­tu­rie­run­gen, Sanie­rungs­ta­rif­ver­trä­gen, alternativen Mit­be­stim­mungs­struk­tu­ren sowie betrieb­li­chen Mit­be­stim­mungsthemen zu Arbeitsschutz-, Arbeits­zeit- und Ver­gü­tungs­mo­del­len. Sie ist darüber hinaus renommierte Expertin im Arbeit­neh­mer-Daten­schutz­recht sowie in Fra­ge­stel­lun­gen zur arbeits­recht­li­chen Com­p­li­ance und Betrieb­li­chen Alters­ver­sor­gung. Zudem unterstützt sie Organ­mit­glie­der in Trennungs- und Anstellungsprozessen. Barabara Reinhard ist Autorin zahlreicher Fachbeiträge und hält regelmäßig Vorträge.
Verwandte Beiträge
Kollektivarbeitsrecht Mitbestimmung Neueste Beiträge Social Media

Mitbestimmung bei der Nutzung von Social Media

Im Zuge des rasanten technologischen Wandels greifen immer mehr Unternehmen auf Social Media als Kommunikationsplattform zurück. So sind etwa Facebook, Twitter oder LinkedIn aus dem Alltag vieler Arbeitgeber nicht mehr hinwegzudenken. Können sich Arbeitgeber aber „einfach so“ über soziale Medien mit der Außenwelt vernetzen, oder ist hierbei der Betriebs- bzw. Personalrat zu beteiligen? Das Verwaltungsgericht Berlin hat hierzu unlängst festgestellt, dass die Einführung und Anwendung…
Arbeitsrecht 4.0 Arbeitsrecht in der Pandemie Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge

Fit für 2021 – Was passiert im Arbeitsrecht?

Auch das Jahr 2021 bringt wieder eine Reihe neuer Regelungen mit sich. Zudem stehen wichtige Richtungsentscheidungen des Gesetzgebers an. Mit dem folgenden Beitrag können Arbeitgeber gut informiert in das neue Jahr starten: Gesetzesänderungen – Was steht fest? Die folgenden Änderungen zum 1. Januar 2021 stehen bereits fest: Digitale Betriebsratsarbeit auch 2021! 2020 wurde Betriebsräten erstmalig die Möglichkeit gegeben, ihre Beschlüsse virtuell zu fassen und auch…
Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge

Die Krux mit den Formvorschriften – oder wann ein Betriebsratsbeschluss unwirksam sein könnte

Möchte ein Arbeitgeber Einstellungen, Versetzungen oder auch Umgruppierungen vornehmen, muss er den Betriebsrat hierüber unterrichten und sodann die Zustimmung des BR einholen. Nicht selten ist der Ärger groß, wenn diese verweigert wird. In diesem Beitrag soll erläutert werden, unter welchen Gesichtspunkten der Verweigerungsbeschluss noch einmal genauer beleuchtet werden kann, um möglicherweise doch eine Zustimmung des BR (ohne gerichtliche Zustimmungsersetzung) zu erreichen. Zustimmungsverweigerung, Zustimmungsersetzung und Zustimmungsfiktion…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.