open search
close
Internationales Arbeitsrecht

Effects of short work allowance (“Kurzarbeitergeld”) on the residence status of foreign employees

Print Friendly, PDF & Email

Employers who employ third-country nationals (i.e. employees who are not German citizens or nationals of EU or EEA member states or Switzerland) and who apply for short work allowance (“Kurzarbeitergeld”) in the course of the corona crisis are confronted with the consideration whether applying for short work allowance may have a negative impact on the residence status of these employees. The Federal Ministry of the Interior has commented on this issue in a circular letter to the ministries and administrations of the federal states responsible for immigration law, as described below.

Short work allowance does not constitute a recourse to public funds

Employers may only employ third-country nationals if they hold a corresponding residence title (s. 4a para. 5 Residence Act). The granting and extension of such a residence title is generally dependent on the requirement that the foreigner’s subsistence is secure (s. 5 para. 1 no. 1 Residence Act, s. 8 (1) Residence Act). A foreigner’s subsistence is secure when he or she is able to earn a living, including sufficient health insurance coverage, without recourse to public funds (s. 2 para. 3 sentence 1, 2 Residence Act). If the foreigner takes such recourse to public funds during the validity of his or her residence title, the period of time for which the residence title is granted can subsequently be shortened (s. 7 Para. 2 sentence 2 Residence Act).

The Federal Ministry of the Interior has clarified in the circular that recourse to short work allowance shall have no effect on the validity of a residence title. Not only would the employment relationship between the employer and the foreign employee continue to exist while short work allowance is being paid. In addition, short work allowance is paid on the basis of contributions to unemployment insurance and is therefore not considered to be a use of public funds (s. 2 para. 3 sentence 2 no. 6 Residence Act).

Minimum salary threshold of the residence title not affected

Moreover, the granting and extension of certain residence titles is subject to a minimum salary, for example the Blue Card EU (s. 18b para. 2 Residence Act) and the residence title for IT specialists (s. 19c para. 2 Residence Act, s. 6 Employment Regulation).

The Federal Ministry of the Interior has explicitly clarified that no negative effects on the validity of the residence title are to be expected if the foreigner’s salary falls below the salary thresholds applicable to the above-mentioned residence titles as a result of receiving short-time work allowance if this is a measure taken in connection with the Coronavirus. In other words, this means that in such a case a subsequent shortening of the duration of an existing residence title is not to be expected (s. 7 para. 2 sentence 2 Residence Act).

Caution when applying for other public funds

In the circular, the Federal Ministry of the Interior comments on the effects of the short work allowance on the residence status of foreign employees. However, it does not comment on the effects of employers or employees receiving other public funds on their residence status. Therefore, if public funds other than short work allowance are received by employees or self-employed foreign entrepreneurs with a corresponding residence title, it should urgently be examined prior to applying for such public funds whether the receipt of these funds could have a negative impact on the existing or future residence title.

22 beiträge

Julia Uznanski LL.B.




Julia Uznanski berät und vertritt nationale und internationale Unternehmen und Führungskräfte in allen Fragen des Individual- und Kollektivarbeitsrechts, sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich. Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt im Arbeitsmigrationsrecht. Sie berät Unternehmen bei der Beschäftigung sowie beim unternehmensinternen Transfer ausländischer Arbeitnehmer und unterstützt diese bei der Erlangung des entsprechenden Aufenthaltstitels
Verwandte Beiträge
Arbeitsrecht in der Pandemie Neueste Beiträge Urlaub

Kein Karneval und trotzdem frei?

Der Kalender für das Jahr 2021 wird so manchem Arbeitnehmer einen Schrecken einjagen. Ganze fünf gesetzliche Feiertage fallen in diesem Jahr auf das Wochenende. Doch zumindest für Arbeitnehmer aus dem Rheinland könnte es Abhilfe geben. Dort ist es nämlich üblich, dass der Rosenmontag arbeitsfrei ist – ganz ohne Anrechnung auf den Urlaubsanspruch. Aber gilt das auch in diesem Jahr? Denn dieses Jahr werden alle größeren…
Arbeitsrecht in der Pandemie Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge

Maskenpflicht im Betrieb – ein Fall für den Betriebsrat?

Vorgestern wurde die Maskenpflicht am Arbeitsplatz weiter verschärft. Also gleich Maskenpflicht für alle und überall im Betrieb? Einfach gesagt ist jedoch nicht einfach getan. Denn was praktisch als beste, weil sicherste Maßnahme erscheint, ist rechtlich oft nicht so einfach umzusetzen. So auch hier – der Betriebsrat hat ein „Wörtchen“ mitzureden. Umsetzungspflicht der Arbeitgeber… Trotz der Beschlussvorlage des BMAS vom 20.1.2020 (mehr dazu hier), welche die Home…
Arbeitsrecht in der Pandemie Neueste Beiträge

Neuer Corona-Arbeitsschutz

Verlängerung des Lockdowns, weitere Einschränkungen im öffentlichen Leben und – hier vor allem von Interesse – eine Erhöhung des Arbeitsschutzes – die Verkündung dieser Beschlüsse konnten wir am 19.1.2021 in einer Liveschalte mit der Bundeskanzlerin mitverfolgen. Die Beschlussvorlage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zu den neuen Arbeitsschutzmaßnahmen ging am 20.1.2021 zur Entscheidung in die Kabinettssitzung. Diese sieht im Wesentlichen folgende neue Maßnahmen vor, die…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.