open search
close
Allgemein Arbeitsvertrag Internationales Arbeitsrecht

Effects of short work allowance (“Kurzarbeitergeld”) on the residence status of foreign employees

Print Friendly, PDF & Email

Employers who employ third-country nationals (i.e. employees who are not German citizens or nationals of EU or EEA member states or Switzerland) and who apply for short work allowance (“Kurzarbeitergeld”) in the course of the corona crisis are confronted with the consideration whether applying for short work allowance may have a negative impact on the residence status of these employees. The Federal Ministry of the Interior has commented on this issue in a circular letter to the ministries and administrations of the federal states responsible for immigration law, as described below.

Short work allowance does not constitute a recourse to public funds

Employers may only employ third-country nationals if they hold a corresponding residence title (s. 4a para. 5 Residence Act). The granting and extension of such a residence title is generally dependent on the requirement that the foreigner’s subsistence is secure (s. 5 para. 1 no. 1 Residence Act, s. 8 (1) Residence Act). A foreigner’s subsistence is secure when he or she is able to earn a living, including sufficient health insurance coverage, without recourse to public funds (s. 2 para. 3 sentence 1, 2 Residence Act). If the foreigner takes such recourse to public funds during the validity of his or her residence title, the period of time for which the residence title is granted can subsequently be shortened (s. 7 Para. 2 sentence 2 Residence Act).

The Federal Ministry of the Interior has clarified in the circular that recourse to short work allowance shall have no effect on the validity of a residence title. Not only would the employment relationship between the employer and the foreign employee continue to exist while short work allowance is being paid. In addition, short work allowance is paid on the basis of contributions to unemployment insurance and is therefore not considered to be a use of public funds (s. 2 para. 3 sentence 2 no. 6 Residence Act).

Minimum salary threshold of the residence title not affected

Moreover, the granting and extension of certain residence titles is subject to a minimum salary, for example the Blue Card EU (s. 18b para. 2 Residence Act) and the residence title for IT specialists (s. 19c para. 2 Residence Act, s. 6 Employment Regulation).

The Federal Ministry of the Interior has explicitly clarified that no negative effects on the validity of the residence title are to be expected if the foreigner’s salary falls below the salary thresholds applicable to the above-mentioned residence titles as a result of receiving short-time work allowance if this is a measure taken in connection with the Coronavirus. In other words, this means that in such a case a subsequent shortening of the duration of an existing residence title is not to be expected (s. 7 para. 2 sentence 2 Residence Act).

Caution when applying for other public funds

In the circular, the Federal Ministry of the Interior comments on the effects of the short work allowance on the residence status of foreign employees. However, it does not comment on the effects of employers or employees receiving other public funds on their residence status. Therefore, if public funds other than short work allowance are received by employees or self-employed foreign entrepreneurs with a corresponding residence title, it should urgently be examined prior to applying for such public funds whether the receipt of these funds could have a negative impact on the existing or future residence title.

KLIEMT.Arbeitsrecht




Wir sind Deutsch­lands führende Spe­zi­al­kanz­lei für Arbeits­recht (bereits vier Mal vom JUVE-Handbuch als „Kanzlei des Jahres für Arbeitsrecht“ ausgezeichnet). Rund 70 erst­klas­sige Arbeits­rechts­exper­ten beraten Sie bundesweit von unseren Büros in Düs­sel­dorf, Berlin, Frankfurt, München und Hamburg aus. Kompetent, persönlich und mit Blick für das Wesent­li­che. Schnell und effektiv sind wir auch bei komplexen und grenz­über­schrei­ten­den Projekten: Als einziges deutsches Mitglied von Ius Laboris, der weltweiten Allianz der führenden Arbeitsrechtskanzleien bieten wir eine erstklassige globale Rechtsberatung in allen HR-relevanten Bereichen.
Verwandte Beiträge
Arbeitsrecht 4.0 Arbeitsrecht in der Pandemie Compliance Datenschutz Mobile Working Neueste Beiträge

Mobiles Arbeiten – Do's and Don'ts bei der Begründung und Beendigung

Agile Arbeitsstrukturen und die modernen Formen des Arbeitens „when-ever-and where-ever“ fordern ein hohes Maß an Flexibilität von Arbeitszeit und Arbeitsort. Der Gesetzgeber hat diese Themen bisher nur rudimentär aufgegriffen, weshalb der Praxis in vielen Bereichen ein weiter Gestaltungsrahmen bleibt. Da die Rechtsprechung insbesondere mit Blick auf den allgemeinen Arbeitnehmerschutz jedoch nicht müde wird, in für die Arbeitnehmer nachteilige Gestaltungen einzugreifen, bringen diese Gestaltungsformen auch Gestaltungsrisiken…
Arbeitsrecht in der Pandemie Corona Neueste Beiträge Video

Einrichtungsbezogene Impfpflicht im Gesundheitswesen – Teil 2: Eine erste Bestandsaufnahme (Video)

Die „einrichtungsbezogene Impfpflicht“ im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ist nunmehr seit dem 16. März 2022 Realität. Auf der Grundlage des § 20a des Infektionsschutzgesetzes gilt in Einrichtungen aus dem Gesundheitswesen, also beispielsweise Krankenhäusern, Arztpraxen oder ambulanten Pflegeeinrichtungen eine Impfpflicht, wobei dies zunächst nur für neue Mitarbeiter gilt. Bestandsmitarbeitende musste dem Gesundheitsamt gemeldet werden, das ein Beschäftigungsverbot aussprechen kann. Was hat sich seit dem getan? Unser…
Arbeitsrecht in der Pandemie Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge

Neues zum Urlaubsanspruch in der Quarantäne

„Arbeitnehmer, die sich während ihres Urlaubs wegen einer Coronainfektion, jedoch ohne ärztliches Attest in behördlich angeordnete Quarantäne begeben müssen, haben keinen Anspruch auf Nachgewährung der Urlaubstage für die Zeiten der Quarantäne“ – dies war die bisherige von der Rechtsprechung nahezu einhellig vertretene Rechtsauffassung. In einem vergleichbaren Fall hat das LAG Hamm nun überraschend einem Arbeitnehmer die Nachgewährung von Urlaubstagen zugesprochen. Jeder Arbeitnehmer hat pro Kalenderjahr…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert