open search
close

Early Birds in der Krise: Frühzeitige Analyse des eigenen Corona-Krisenmanagements

Print Friendly, PDF & Email

Die Corona-bedingte Notstandssituation drängte viele Arbeitgeber zur kurzfristigen Flexibilisierung ihrer arbeitstechnischen Strukturen durch die Implementierung eines ad-hoc Krisenmanagements. Populärstes Beispiel einer solchen betrieblichen ad-hoc Maßnahme ist die Einführung unternehmensweiter „Home-Office“-Regelungen.

Eine wirkliche Wahl hinsichtlich des „ob“ der Einführung dieser Maßnahmen hatten viele Arbeitgeber angesichts der pandemiebedingten Ausnahmesituation dabei nicht. Aus den gleichen Gründen wurde auch das „wie“ – d.h. die konkrete Ausgestaltung des Krisenmanagements – vielerorts vornehmlich „pragmatisch“ angegangen.

Welche Chancen und Risiken sich hinter den im Einzelfall ergriffenen Maßnahmen verbergen können, ist vielen Arbeitgebern aufgrund der weiter andauernden Pandemielage bisweilen nicht präsent. Allerdings sind Arbeitgeber nicht zuletzt mit Blick auf eine geordnete Rückführung zum „Normalzustand“ gehalten, bereits jetzt initiativ die von ihnen ergriffenen Maßnahmen umfassend zu reflektieren, einem juristischen Stresstest zu unterziehen und soweit erforderlich anzupassen.

Umfassende Evaluierung der Maßnahmen

In einem ersten Schritt sollten, die arbeitgeberseitig implementierten ad-hoc Maßnahmen umfassend und ergebnisoffen evaluiert werden. Im Rahmen dieser Evaluierung sollte insbesondere auch „nochmals“ die grundsätzliche Frage nach dem „ob“, also einer dauerhaften, d.h. Corona-unabhängigen, Fortführung der Maßnahme aufgeworfen und geprüft werden. Dies vor dem Hintergrund, dass einzelne Maßnahmen ggf. bislang unerkanntes Synergiepotential bergen können. Sollte sich bspw. während des Lockdowns gezeigt haben, dass die durchgehende Anwesenheit einer bestimmten Mitarbeitergruppe nicht zwingend erforderlich ist, könnten mit entsprechenden „Home Office“-Regelungen Synergieeffekte im Hinblick auf optimierte Büroraumnutzungskonzepte erzielt werden.

Rechtlicher Stresstest der umgesetzten Maßnahmen

In einem zweiten Schritt sollten die einzelnen Maßnahmen einem juristischen Stresstest unterzogen werden. Dies gilt insbesondere für solche Maßnahmen, die in den „Normalbetrieb“ übertragen, d.h. auch „nach Corona“ fortgeführt werden sollen.

Gerade das im Volksmund einheitlich unter dem Begriff „Home Office“ zusammengefasste Regelungsgeflecht birgt „im Eifer der Gefechts“ oftmals übersehene Folgerisiken für den Arbeitgeber (Stichwort: Arbeitsschutz), die es zu identifizieren und auszuräumen gilt.

Weiterer Überprüfungs- und Nachjustierungsbedarf besteht erfahrungsgemäß bei schnell eingeführten betrieblichen Kommunikationsplattformen und Arbeitszeitregelungen, die insbesondere in datenschutz- und betriebsverfassungsrechtlicher Hinsicht überprüft und bei Bedarf harmonisiert werden sollten.

Auch wenn der erste Schritt im Rahmen des Krisenmanagements getan zu sein scheint, sind Arbeitgeber gut beraten, die von ihnen krisenbedingt angestoßenen Maßnahmen umfassend zu analysieren, etwaige Chancen und Risiken auszuwerten und einem rechtlichen Stresstest zu unterziehen. Die Early Birds unter den Arbeitgebern agieren dabei proaktiv, verschaffen sich frühzeitig Klarheit über etwaige (krisenneutrale) Folgerisiken ihres Krisenmanagements und nutzen potentielle Synergieeffekte im Rahmen einer geordneten Rückführung zum „Normalzustand“.

11 beiträge

Tim Bulian




Tim Bulian berät und vertritt nationale wie internationale Unternehmen in sämtlichen Bereichen des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts. Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit liegen in der laufenden arbeitsrechtlichen Beratung von Unternehmen sowie in der Betreuung von Kündigungsschutzstreitigkeiten. Besondere Expertise besitzt Tim Bulian außerdem in der Beratung bei Unternehmenstransaktionen.
Verwandte Beiträge
Compliance Neueste Beiträge

Arbeitsrechtliche Compliance im Homeoffice hinreichend beachtet?

Am Anfang der Corona-Pandemie wurden Arbeitnehmer vielerorts aufgrund rasant ansteigender Infektionszahlen ins Homeoffice „verschoben“, was noch einmal durch die seit Anfang des Jahrs geltende neue Arbeitsschutzverordnung verstärkt wurde. Vieles spricht dafür, dass dieser Trend auch nach der Pandemie – wenn auch in geringerem Ausmaß – fortbestehen wird. Da die schnelle Reaktion auf die Pandemiesituation kaum Zeit gelassen hat, um regelkonformes Arbeiten im Homeoffice sicherzustellen, lohnt…
Arbeitsrecht in der Pandemie Corona Internationales Arbeitsrecht Neueste Beiträge

Requirement for COVID-19 testing of travelling employees introduced in Denmark

A bill adopted by the Danish parliament requires employers to ensure that travelling employees are PCR-tested for COVID-19 after entry into Denmark. There are currently strict restrictions on entry to Denmark due to coronavirus. Now, after being fast-tracked through parliament, a bill has been passed to reduce the risk of travelling employees bringing COVID-19 infection with them.  With the adopted bill, employers who employ workers travelling into Denmark to work are required…
Änderungskündigung Home Office Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge

Schließlich gibt's Homeoffice: Änderungskündigung zwecks Versetzung an anderen Ort unwirksam?

Ist eine Änderungskündigung zwecks Versetzung an einen anderen Ort zulässig, wenn der Arbeitnehmer seiner Tätigkeit aus dem Homeoffice weiterhin hätte nachgehen können? Nach Ansicht des Arbeitsgerichts Berlin: Nein! So jedenfalls in einer Einzelfallentscheidung vom 10.08.2020 (19 Ca 13189/19), in der das Arbeitsgericht einer Änderungskündigung zur Zuweisung eines anderen Arbeitsortes (Wuppertal statt Berlin) eine Absage erteilt hat, weil die betroffene Arbeitnehmerin ihre Arbeit bei den vorhandenen…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.