open search
close
Kündigung, allgemein Neueste Beiträge Sonderkündigungsschutz

Kann weg – Abberufung des Abfallbeauftragten per Direktionsrecht?

Print Friendly, PDF & Email

Der Abfallbeauftragte genießt Sonderkündigungsschutz (vgl. unseren Blog-Beitrag vom 7.3.2019). Mit der für die Praxis relevanten Frage, ob die Abberufung als Abfallbeauftragter auf Grundlage einer Direktionsrechtsentscheidung zu prüfen ist oder alleine nach den Vorgaben des Bundesimmissionsschutzgesetzes zu erfolgen hat, hat sich kürzlich das LAG Nürnberg befasst (Urteil vom 21.2.2023 – 5 Sa 76/22).

Worum ging es?

Der Kläger war seit 1993 bei der Beklagten als Ingenieur beschäftigt. Anfang 1994 ernannte ihn die Beklagte zum Betriebsbeauftragten für Abfall. Seine Bestellung wurde mit Wirkung zum 1.1.1998 nochmals vorgenommen. Mit Schreiben vom 31.3.2017 widerrief die Beklagte die Bestellung des Klägers als Betriebsbeauftragter für Abfall. Parallel dazu wurde mit Wirkung zum 1.4.2017 durch die Beklagte ein externer Betriebsbeauftragter für Abfall bestellt.

Hieran schlossen sich zwischen den Parteien Gespräche über eine etwaige Beendigung des Arbeitsverhältnisses bzw. den zukünftigen Inhalt der Tätigkeit des Klägers bei einer Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses an.

Mit seiner rund zweieinhalb Jahre später, Ende August 2019, eingereichten Klage wandte sich der Kläger u.a. gegen seine Abberufung als Betriebsbeauftragter für Abfall vom 31.3.2017. Das Arbeitsgericht stellte daraufhin fest, dass die Rechtsstellung des Klägers als Betriebsbeauftragter für Abfall nicht durch die Abberufung des Beklagten vom 31.3.2017 beendet worden sei. Die hiergegen gerichtete Berufung der Beklagten hatte vor dem LAG Erfolg. Das LAG hielt die Abberufung des Klägers als Betriebsbeauftragten für Abfall rechtlich für zulässig.

Die Entscheidung des LAG Nürnberg

Beim Betriebsbeauftragten für Abfall handele es sich (ebenso wie beim Datenschutzbeauftragten) um ein sogenanntes Funktionsamt. Der Arbeitsvertrag werde nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen um die mit dem Amt verbundenen Aufgaben erweitert, wenn der Mitarbeiter dieses Angebot durch sein Einverständnis mit der Bestellung annehme.

Entgegen der vom Arbeitsgericht vertretenen Auffassung erfolge die Abberufung nicht im Wege des Direktionsrechts. Das Gesetz knüpfe (in § 60 Abs. 3 Satz 1 KrWG i.V.m. § 58 Abs. 1 BImSchG) den nachwirkenden Kündigungsschutz an den Begriff der Abberufung des Immissionsschutzbeauftragten. „Abberufen“ sei so zu verstehen, dass der Amtsträger zum Zwecke der Amtsenthebung oder Versetzung von seinem gegenwärtigen Posten zurückgerufen werde. Es gehe um eine einseitige Maßnahme dessen, der über den Verbleib des Betroffenen in dem Amt zu befinden habe. In diesem Sinne werde der Begriff der Abberufung auch im Gesellschaftsrecht verstanden (§ 66 Abs. 3 GmbHG). Gleiches gelte im Bereich des Arbeitssicherheitsgesetzes (ASiG) für die Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit, die – dort mit Zustimmung des Betriebsrates – vom Arbeitgeber zu berufen sind. Unter „Abberufung“ sei also der einseitige Widerruf der Bestellung durch den Betreiber zu verstehen. Abberufung und Bestellung bezüglich des Funktionsamtes seien unabhängig vom Grundverhältnis (Arbeitsverhältnis). Anders als beim Funktionsamt des Datenschutzbeauftragten sei die Abberufung des Beauftragten für Abfall selbst auch nicht an das Vorliegen eines wichtigen Grundes geknüpft. Die Abberufung selbst sei nicht als Benachteiligung im Sinne des Gesetzes anzusehen.

Praxishinweise

Wegen grundsätzlicher Bedeutung eingangs aufgeworfener Frage hat das LAG Nürnberg die Revision (5 AZR 68/23) zugelassen. Das letzte Wort wird also das BAG haben. Unabhängig davon sollte die Praxis im Zusammenhang mit der Abberufung des Abfallbeauftragten insbesondere den nachwirkenden Sonderkündigungsschutz im Blick behalten. Danach kann das Arbeitsverhältnis innerhalb eines Jahres nach der Abberufung nur gekündigt werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt.

Dr. Sebastian Verstege 

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Counsel
Sebastian Verstege legt seinen Fokus in der laufenden arbeitsrechtlichen Begleitung von Unternehmen auf die Betreuung von Kün­di­gungs­schutz­ver­fah­ren.
Verwandte Beiträge
Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge

Neues zum Abfallbeauftragten

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Bestellung und für die Dauer eines Jahres nach seiner Abberufung Sonderkündigungsschutz. Vor diesem Hintergrund kommt der Entscheidung des BAG vom 18.10.2023 (5 AZR 68/23), in welcher das Gericht die Anforderungen an die Abberufung eines Abfallbeauftragten konkretisiert hat, erhebliche praktische Bedeutung zu. Das Kreislaufwirtschaftsgesetz verpflichtet bestimmte Arbeitgeber zur Bestellung eines Abfallbeauftragten (§ 59 Abs. 1 KrWG). Einmal bestellt, genießt der Abfallbeauftragte…
Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge

Too little, too late – Die Verwirkung im Arbeitsrecht

Im arbeitsrechtlichen Alltag spielt das Thema „Verwirkung eines Rechts“ kaum eine Rolle. Als Sonderfall der unzulässigen Rechtsausübung nach § 242 BGB kann die „Verwirkung“ jedoch zu dem schlagenden Argument in einem Rechtsstreit werden. Wie das Bedürfnis nach Rechtssicherheit und Rechtsklarheit einen sicher geglaubten Fall noch zum Kippen bringen kann, zeigt zuletzt ein Fall des Landesarbeitsgerichts München. Wie ein Recht „verwirkt“ Über den Einwand, dass ein „Recht…
Aufsichtsratberatung Neueste Beiträge Unternehmensführung

Wege zur Abberufung eines Aufsichtsratsmitglieds

Mitglieder des Aufsichtsrats haben besondere Befugnisse, aber auch weitreichende Beratungs-, Kontroll- und sonstige Pflichten. Es stellt sich die Frage, inwiefern Pflichtverletzungen, ggf. auch außerhalb der Aufsichtsratstätigkeit, eine Abberufung begründen können. In diesem Blog-Beitrag stellen wir die verschiedenen Wege der Abberufung, die gerichtliche Abberufung wegen Pflichtverletzung und eine in diesem Zusammenhang ergangene Gerichtsentscheidung vor. Wege der Abberufung Die vorzeitige Beendigung der Amtszeit eines Aufsichtsratsmitglieds ohne seine…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.