open search
close
Compliance Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge Whistleblowing & Investigations

Anwaltskosten für Ermittlungen von Pflichtverletzungen: Arbeitnehmer muss erforderliche Kosten erstatten

Print Friendly, PDF & Email

Nicht nur der Einsatz von Detektiven, sondern auch von spezialisierten Anwälten zur Aufklärung von Pflichtverletzungen im Arbeitsverhältnis verursacht oft erhebliche Kosten beim Arbeitgeber. Das BAG entschied kürzlich, dass Arbeitnehmer diese Kosten erstatten müssen, aber nur soweit diese „erforderlich“ sind. Was das bedeutet, erklären wir in diesem Beitrag.  

Haben Arbeitgeber den Verdacht von erheblichen Pflichtverletzungen ihrer Arbeitnehmer, so müssen sie oft verschiedene Instrumentarien zur Aufklärung einsetzen. Neben Überwachungen durch Detektive werden auch vermehrt spezialisierte Rechtsanwälte eingeschaltet. Diese durchsuchen beispielsweise große Mengen an E-Mails und Dokumenten auf Hinweise und Beweise für Pflichtverletzungen. Bestätigt sich der Verdacht einer Pflichtverletzung und hat diese die Kündigung des Arbeitnehmers zur Folge, stellt sich die Frage, ob der Arbeitgeber auf den Ermittlungskosten sitzen bleibt. Nein, sofern es sich um „erforderliche“ Kosten handelt, sagt das BAG in seinem Urteil vom 29.4.2021 (8 AZR 276/20 – bisher nur als Pressemitteilung).

Was war passiert?

Die Arbeitgeberin verlangte vom Arbeitnehmer den Ersatz von Anwaltskosten für Ermittlungen im Zusammenhang mit Vorwürfen des Spesenbetrugs, des Abrechnungsbetrugs und von Compliance-Verstößen. Diese Kosten sind angefallen, nachdem aufgrund mehrerer anonymer Meldungen durch Whistleblower der Verdacht aufkam, der Arbeitnehmer habe sich auf Kosten von Geschäftspartnern der Arbeitgeberin unter Verstoß gegen interne Richtlinien zu mehreren Champions-League-Fußballspielen einladen lassen. Die durch eine spezialisierte Anwaltskanzlei durchgeführte Sichtung und Auswertung einer Vielzahl elektronischer Dokumente bestätigte den Verdacht vollumfänglich. Der Arbeitgeberin wurden von der Anwaltskanzlei fast EUR 210.000 für die Ermittlung berechnet.

Die Arbeitgeberin kündigte das Arbeitsverhältnis fristlos und verklagte den Arbeitnehmer auf Schadensersatz für die Ermittlungskosten. Das Arbeitsgericht Mannheim wies die Klage ab. Das LAG Baden-Württemberg hat auf die Berufung der Arbeitgeberin das arbeitsgerichtliche Urteil teilweise abgeändert und der Arbeitgeberin einen Teilbetrag zugesprochen. Das LAG nahm eine Pflicht zur Kostentragung nur für solche Ermittlungen an, die bis zum Ausspruch der Kündigung entstanden sind. Mit der Revision zum BAG begehrte der Arbeitnehmer die vollständige Abweisung der Schadensersatzklage.

BAG: Schadensersatzanspruch bei erforderlichen Anwaltskosten durch Ermittlungen

Das BAG entschied, dass ein Arbeitgeber grundsätzlich die Erstattung der Ermittlungskosten vom Arbeitnehmer verlangen kann, wenn er zuvor den Verdacht einer erheblichen arbeitsvertraglichen Pflichtverletzung des Arbeitnehmers hatte und dieser durch die Ermittlungen bestätigt wird. Dennoch war die Revision des Arbeitnehmers erfolgreich. Nach dem BAG sind nämlich nur solche Ermittlungskosten zu ersetzen, die ein „vernünftiger, wirtschaftlich denkender Mensch nach den Umständen des Falles nicht nur als zweckmäßig, sondern als erforderlich“ aufgewandt hätte. An diesem Erforderlichkeitskriterium ließ das BAG die hiesige Schadensersatzforderung scheitern. Nach Ansicht des BAG hatte die Arbeitgeberin nicht ausreichend dargelegt, „welche konkreten Ermittlungen wann und in welchem zeitlichen Umfang wegen welchen konkreten Verdachts gegen den Arbeitnehmer von der beauftragen Anwaltskanzlei ausgeführt wurden“.

Praxishinweise

Die Entscheidung enthält eine gute Nachricht für Arbeitgeber: Auch die Kosten für die Beauftragung einer spezialisierten Anwaltskanzlei für Ermittlungen können Arbeitgeber auf die Arbeitnehmer abwälzen, wenn die Ermittlungen den Verdacht einer erheblichen Arbeitsvertragspflichtverletzung bestätigen. Für Detektivkosten hatte das BAG dies bereits im Jahr 2010 entschieden (BAG v. 28.1.2010 – 8 AZR 547/09). Aber Vorsicht: Für jeden Verdacht einer Pflichtverletzung ist zu prüfen, welche Ermittlungsmaßnahmen erforderlich sind. Dies sollte dann detailliert dokumentiert werden, damit Arbeitgeber nicht auf den Kosten für die Ermittlungen sitzenbleiben. Zudem ist die Entscheidung des BAG so zu interpretieren, dass nur bei Bestätigung der erheblichen Pflichtverletzung durch die Ermittlungen eine Inanspruchnahme von Arbeitnehmern möglich ist – also nicht bei Verdachtskündigungen. Wird nach Ausspruch einer Kündigung weiter ermittelt, muss der Arbeitnehmer diese weiteren Kosten nicht erstatten. Aufgrund der vielen Fallstricke und der teilweise sechsstelligen Kosten empfiehlt es sich, von Beginn an, eine spezialisierte Anwaltskanzlei ins Boot zu holen.

Levke Christine Jost

Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Associate
Levke Christine Jost berät nationale und internationale Unternehmen in sämtlichen Bereichen des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts. Ihr Schwerpunkt liegt dabei im Betriebsverfassungsrecht, der Führung von Kündigungsrechtsstreitigkeiten sowie der Vertragsgestaltung.
Verwandte Beiträge
Compliance Internationales Arbeitsrecht Neueste Beiträge

Menschenrechte in der Lieferkette – was Personaler jetzt wissen müssen

Menschenrechts- und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in Bezug auf Zulieferer nach dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) betreffen nicht nur internationale Großkonzerne, sondern Unternehmen jeder Größe innerhalb der Lieferkette. Die Mehrheit der geschützten Menschenrechtspositionen weist unmittelbaren Bezug zum Arbeitsleben auf. Personalabteilungen sollten sich daher mit den Regelungen vertraut machen. Am 1. Januar 2023 tritt das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) in Kraft. Bei unzureichender Einhaltung von menschenrechtlichen und umweltbezogenen Standards nicht nur im…
Compliance Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge

Heiß erwartete BAG-Entscheidungsgründe zur Arbeitszeiterfassung liegen vor – der Nebel lichtet sich

Nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zur Einführung von Arbeitszeiterfassungssystemen im Mai 2019 warteten die deutschen Arbeitgeber gebannt auf eine Umsetzung durch den Gesetzgeber. Das Bundesarbeitsgericht mochte nicht weiter warten und stützt europäische Pflichten auf bereits bestehendes Gesetzesrecht. Aber ändert sich hierdurch das gesamte Arbeitszeitrecht grundlegend, wie nach Veröffentlichung der Pressemitteilung am 13. September 2022 vielerorts vertreten wurde? Wir meinen: Nein. Selten hat das Bundesarbeitsgericht…
Compliance Neueste Beiträge

Menschenrechts­beauftragter im Betrieb

Menschenrechte sind in aller Munde – nicht erst durch die politische Diskussion rund um die Fußball WM in Katar. Allein in der letzten Woche sind mit der ESG Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen (CSRD), der Novellierung zum Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) und – am Freitag dann „ganz groß“ in der FAZ – das Thema „häusliche Gewalt“ ins Zentrum der medialen Aufmerksamkeit gerückt (FAZ Leitartikel vom 25. November…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert